Leser fragen: Was Macht Ein Elektriker?

Was sind die Aufgaben eines elektronikers?

Elektroniker /innen für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren elektrische Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen, von Schalt- und Steueranlagen über Anlagen der Energieversorgung bis zu Einrichtungen der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik.

Was braucht man als Elektriker?

Die meisten Betriebe stellen Bewerber mit einem Realschulabschluss bzw. der Mittleren Reife ein. Aber auch mit einem Hauptschulabschluss und guten Noten oder einem höheren Schulabschluss kannst du dich auf die Ausbildung zum Elektroniker bewerben.

Was macht ein Elektriker Wikipedia?

Elektroinstallateure installieren elektrische Anlagen und Geräte und montieren, warten und reparieren vor allem elektrische Betriebsmittel, zum Beispiel elektrische Schaltanlagen, Geräte, Maschinen, Steckdosen, Leuchten.

Ist Elektriker ein guter Beruf?

Der Arbeitsplatz eines Elektronikers kann sehr unterschiedlich sein. Nicht jeder Elektroniker hat einen festen Arbeitsplatz. Bei vielen wandelt sich das je nach aktuellem Kunden. Es handelt sich um einen abwechslungsreichen Beruf mit sehr guten Zukunftsaussichten.

In welchen Fächern muss man gut sein um Elektriker zu werden?

wichtige Schulfächer

  • Mathematik (z.B. Ermitteln und Darstellen von Strömen und Widerständen)
  • Physik (z.B. Verständnis von Aufbau und Funktionsweise verschiedener Bauteile)
  • Werken/Technik.
  • Informatik (z.B. Programmieren von rechnergestützen Arbeitsgängen)
  • Englisch (je Anlage gibt es Informationen u.U. nur auf Englisch)
You might be interested:  Frage: Was Kostet Ein Herdanschluss Vom Elektriker?

Wie viel verdient man als Elektriker?

So verdient ein Elektroniker ein Startgehalt von ungefähr 1600-2000 Euro, je nach Betrieb kann es aber auch bis 1500 noch runtergehen. Mit der Zeit wird dein Gehalt jedoch noch ansteigen und nach ein paar Jahren ist als Elektroniker dein Gehalt bei rund 2500-2700 Euro angelangt.

Was für einen Abschluss braucht man als Elektroniker?

Welcher Schulabschluss wird erwartet? Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwie- gend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Welche Noten braucht man als Elektriker?

Prüfungsbedingungen der Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik

  • 100 – 92 Punkte = Note 1 (sehr gut)
  • Unter 92 – 81 Punkte = Note 2 (gut)
  • Unter 81 – 67 Punkte = Note 3 (befriedigend)
  • Unter 67 – 50 Punkte = Note 4 (ausreichend)
  • Unter 50 – 30 Punkte = Note 5 (mangelhaft)
  • Unter 30 – 0 Punkte = Note 6 (ungenügend)

Was macht ein Elektriker für Kinder erklärt?

Der Beruf des Elektronikers umfasst sehr viele verschiedene Arbeiten: Er kann elektronische Steuerungen berechnen und aufbauen, elektronische Bauteile bauen. Er kann neue Anlagen in Betrieb nehmen und Fehler beheben. Dazu kommen noch die Programmierung von Robotern und viele andere Tätigkeiten.

Was macht ein Elektriker auf der Baustelle?

Die Aufgaben des Elektrikers Leitungen verlegen. Leuchten montieren. Schaltkästen aufstellen. elektrische Geräte warten und reparieren.

Wie lange muss ein Elektriker lernen?

Die Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik dauert 3,5 Jahre, kann aber bei guten Noten und schneller Lernfähigkeit verkürzt werden.

Was verdient ein Elektriker nach seiner Ausbildung?

Während deiner Ausbildung kannst du mit einer Vergütung von bis zu 650 EUR im ersten Lehrjahr und bis zu 850 EUR im vierten Lehrjahr rechnen. Nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung verdienst du als ausgebildeter Elektroniker je nach Region und Fachbereich zwischen 2.400 EUR brutto und 3.000 EUR brutto.

You might be interested:  Was Kostet Ein Elektriker Zum Herd Anschliessen?

Was kann man mit einer Elektriker Ausbildung machen?

Vielversprechende Aufstiegsmöglichkeiten sind unter anderem:

  • staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Elektrotechnik.
  • Technische/r Fachwirt/in.
  • Fachwirt/in für Solartechnik.
  • Fachkauffrau bzw. Fachkaufmann in der Handwerkswirtschaft.

Wie nennt man heute einen Elektriker?

Der bisher bekannte Elektroinstallateur nennt sich jetzt „Elektroniker/in mit Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik“! Weiterhin wird das Konzept des Berufs-Grundschuljahres (BGJ) überarbeitet und in eine einjährige „Berufsfachschule Elektrotechnik“ mit mehrwöchigem Betriebs-Praktikum umstrukturiert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *