Schnelle Antwort: Was Machen Elektriker?

Was macht man als Elektriker?

Sie entwerfen Anlagenänderungen und -erweiterungen, installieren Leitungsführungs- systeme und Energieleitungen, richten Maschinen und Antriebssysteme ein und montieren Schaltge- räte. Außerdem programmieren, konfigurieren und prüfen sie Systeme und Sicherheitseinrichtungen.

Warum als Elektriker arbeiten?

Es gibt viele gute Gründe für eine Ausbildung im Handwerk: Eine Ausbildung im Elektrohandwerk macht Spaß, ist eine Garantie gegen Arbeitslosigkeit und bietet dir zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. Vielleicht wäre eine Ausbildung im E-Handwerk auch was für dich?

Was braucht man für ein Elektriker?

Welche Voraussetzungen sollte ich für die Ausbildung als Elektroniker /in im Handwerk mitbringen? Die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz hast du mit einem Realschulabschluss. Außerdem solltest du gute Noten in Mathe, Physik und Technik/Werken haben.

Welche Stärken braucht man als Elektriker?

Wie werde ich Elektroniker für Betriebstechnik?

  • Teamfähigkeit.
  • Interesse an Physik, Mathe und Technik.
  • Handwerkliche Begabung.
  • Fingerfertigkeit.
  • Vorsichtiges und sorgfältiges Arbeiten.
  • Lernbereitschaft.
  • Gutes mündliches Ausdrucksvermögen.

Wie viel verdient man als Elektriker?

So verdient ein Elektroniker ein Startgehalt von ungefähr 1600-2000 Euro, je nach Betrieb kann es aber auch bis 1500 noch runtergehen. Mit der Zeit wird dein Gehalt jedoch noch ansteigen und nach ein paar Jahren ist als Elektroniker dein Gehalt bei rund 2500-2700 Euro angelangt.

You might be interested:  Oft gefragt: Was Verdient Man Als Elektriker In Der Ausbildung?

Ist Elektriker ein guter Beruf?

Der Arbeitsplatz eines Elektronikers kann sehr unterschiedlich sein. Nicht jeder Elektroniker hat einen festen Arbeitsplatz. Bei vielen wandelt sich das je nach aktuellem Kunden. Es handelt sich um einen abwechslungsreichen Beruf mit sehr guten Zukunftsaussichten.

Wie lange muss ein Elektriker arbeiten?

mußt-so sollte die wöchentliche Gesammtarbeitszeit von 40 Stunden nicht überschritten werden. Sonst wende dich an die zuständige Kreishandwerkerschaft oder Handwerkskammer! Außerdem: Wenn Du im Elektrohandwerk tätig bist-bist Du Berufsbild Elektriker und nicht Elektroniker.

Welche Noten braucht man um Elektriker zu werden?

Prüfungsbedingungen der Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik

  • 100 – 92 Punkte = Note 1 (sehr gut)
  • Unter 92 – 81 Punkte = Note 2 (gut)
  • Unter 81 – 67 Punkte = Note 3 (befriedigend)
  • Unter 67 – 50 Punkte = Note 4 (ausreichend)
  • Unter 50 – 30 Punkte = Note 5 (mangelhaft)
  • Unter 30 – 0 Punkte = Note 6 (ungenügend)

In welchen Fächern muss man gut sein um Elektriker zu werden?

wichtige Schulfächer

  • Mathematik (z.B. Ermitteln und Darstellen von Strömen und Widerständen)
  • Physik (z.B. Verständnis von Aufbau und Funktionsweise verschiedener Bauteile)
  • Werken/Technik.
  • Informatik (z.B. Programmieren von rechnergestützen Arbeitsgängen)
  • Englisch (je Anlage gibt es Informationen u.U. nur auf Englisch)

Was kann man mit einer Elektriker Ausbildung machen?

Vielversprechende Aufstiegsmöglichkeiten sind unter anderem:

  • staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Elektrotechnik.
  • Technische/r Fachwirt/in.
  • Fachwirt/in für Solartechnik.
  • Fachkauffrau bzw. Fachkaufmann in der Handwerkswirtschaft.

Welche Ausbildung ist die richtige für mich?

Mit dem Berufswahltest (BWT) kannst du herausfinden, wie gut du für deinen Wunschberuf geeignet bist. Den Test kannst du nicht online machen. Frag bei deiner Berufsberatung nach, sie kann dich beim Berufspsychologischen Service für den Test anmelden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *