Was Macht Elektriker?

Was macht man als Elektriker?

Sie entwerfen Anlagenänderungen und -erweiterungen, installieren Leitungsführungs- systeme und Energieleitungen, richten Maschinen und Antriebssysteme ein und montieren Schaltge- räte. Außerdem programmieren, konfigurieren und prüfen sie Systeme und Sicherheitseinrichtungen.

Was macht ein Elektriker auf der Baustelle?

Die Aufgaben des Elektrikers Leitungen verlegen. Leuchten montieren. Schaltkästen aufstellen. elektrische Geräte warten und reparieren.

Was braucht man für Elektriker?

Die meisten Betriebe stellen Bewerber mit einem Realschulabschluss bzw. der Mittleren Reife ein. Aber auch mit einem Hauptschulabschluss und guten Noten oder einem höheren Schulabschluss kannst du dich auf die Ausbildung zum Elektroniker bewerben.

Wie heisst der Beruf Elektriker heute?

Die Ausbildung zum Elektroinstallateur ist in Deutschland seit dem 1. August 2004 nicht mehr möglich, die Berufsbezeichnung wurde durch Elektroniker /in für Energie- und Gebäudetechnik ersetzt.

Wie viel verdient man als Elektriker?

So verdient ein Elektroniker ein Startgehalt von ungefähr 1600-2000 Euro, je nach Betrieb kann es aber auch bis 1500 noch runtergehen. Mit der Zeit wird dein Gehalt jedoch noch ansteigen und nach ein paar Jahren ist als Elektroniker dein Gehalt bei rund 2500-2700 Euro angelangt.

You might be interested:  Frage: Welche Berufe Kann Man Als Elektriker Machen?

Ist Elektriker körperlich anstrengend?

Man müsse sich aber darauf einstellen, dass die Arbeit körperlich anstrengend ist: „Während ein Elektriker in der Industrie meist feinere Arbeiten vornimmt, sind wir Bauelektriker allein von unserem Maschinen- und Werkzeugpark her auch auf das gröbere Baugewerbe ausgerichtet.

Was hat ein Elektriker in der Hose?

Einen Kurzen.

In welchen Fächern muss man gut sein um Elektriker zu werden?

wichtige Schulfächer

  • Mathematik (z.B. Ermitteln und Darstellen von Strömen und Widerständen)
  • Physik (z.B. Verständnis von Aufbau und Funktionsweise verschiedener Bauteile)
  • Werken/Technik.
  • Informatik (z.B. Programmieren von rechnergestützen Arbeitsgängen)
  • Englisch (je Anlage gibt es Informationen u.U. nur auf Englisch)

Ist Elektriker ein guter Beruf?

Der Arbeitsplatz eines Elektronikers kann sehr unterschiedlich sein. Nicht jeder Elektroniker hat einen festen Arbeitsplatz. Bei vielen wandelt sich das je nach aktuellem Kunden. Es handelt sich um einen abwechslungsreichen Beruf mit sehr guten Zukunftsaussichten.

Was kann man mit einer Elektriker Ausbildung machen?

Vielversprechende Aufstiegsmöglichkeiten sind unter anderem:

  • staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Elektrotechnik.
  • Technische/r Fachwirt/in.
  • Fachwirt/in für Solartechnik.
  • Fachkauffrau bzw. Fachkaufmann in der Handwerkswirtschaft.

Wie nennt man einen ausgelernten Elektriker?

Die korrekte Bezeichnung für das Berufsbild ist inzwischen Elektroniker.

Wo wird der Beruf Elektriker ausgeübt?

Elektroniker /innen für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren elektrische Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen, von Schalt- und Steueranlagen über Anlagen der Energieversorgung bis zu Einrichtungen der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik.

Welche Fachrichtung gibt es beim Elektriker?

Elektroniker werden heutzutage in den Fachrichtungen Informations- und Kommunikationstechnik, Energie- und Gebäudetechnik sowie Automatisierungstechnik ausgebildet. Die Ausbildung zum Elektroniker dauert in der Regel dreieinhalb Jahre lang.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *